„Schau mal rein in die Kindertagespflege„ - so lautete das Motto zum landesweiten Aktionstag 2019

Im Zuge der anstehenden Kommunalwahlen 2019, hat der Landesverband der Kindertagespflege zu einem landesweiten Aktionstag aufgerufen. Der Tagesmütter- und Elternverein im Landkreis Biberach e.V. lud daraufhin alle Vertreter der Kreistagsfraktionen ein, sich die Themen der Kindertagespflege „auf die Fahne zu schreiben.“

Tagespflegepersonen aus den verschiedensten Wahlkreisen öffneten ihre Türen und gaben  den Entscheidungsträger/-innen vor Ort  die Möglichkeit, sich über die Kindertagespflege zu informieren.

Weiterlesen ... »

In der Kreistagssitzung vom 12.12.2018, ist einstimmig beschlossen worden, dass die laufenden Geldleistungen für die Ü3-Kinder, ebenfalls auf 6,50 Euro angehoben werden.

Das Land Baden-Württemberg hatte bereits im Sommer 2018 eine Erhöhung der laufenden Geldleistungen zum 01.01.2019, um jeweils 1 Euro, auf den Weg gebracht. Also 6,50 Euro für U3 und 5,50 Euro für Ü3.

Die Mitglieder des Biberacher Kreistags waren sich jedoch darüber einig, dass es, in Bezug auf das Alter eines Kindes, keinen finanziellen Unterschied in der Kindertagespflege geben sollte.

Wir vom Tagesmütter- und Elternverein im Landkreis Biberach e.V., freuen uns sehr, dass diese Entscheidung getroffen wurde und bedanken uns hierfür herzlich bei allen Kreisrätinnen und Kreisräten.

Die finanzielle Besserstellung bedeutet eine deutliche Aufwertung der Tätigkeiten einer Tagesmutter und eines Tagesvaters.


 

Entlastung von Selbstständigen

Hohe Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse überfordern Kleinselbstständige, die sich gesetzlich versichern wollen. Deshalb werden freiwillig versicherte Selbstständige ab dem kommenden Jahr bei den Mindestbeiträgen den übrigen freiwillig Versicherten gleichgestellt (einheitliche Mindestbemessungsgrundlage 2019 für freiwillig Versicherte und Selbstständige: 1.038,33 Euro). Damit wird der Mindestbeitrag für die Krankenversicherung mehr als halbiert, auf rund 160 Euro im Monat. Zudem wird ein deutlicher Bürokratieabbau erreicht. Für die Beitragsbemessung ist es nicht mehr erforderlich, zwischen haupt- und nebenberuflich Selbstständigen zu unterscheiden.

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/versichertenentlastungsgesetz.html#c13239#